Alles anders | Das Home Office im Wandel

Anzeige // Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Cartida entstanden.

Ihr habt es vielleicht schon gemerkt, bei uns ändert sich gerade einiges. Und damit meine ich nicht nur den offensichtlichen neuen Lebensabschnitt den so ein Neuankömmling nun mal mit sich bringt, sondern auch ganz einfache Veränderungen in unseren vier Wänden. So ist auch mein Home Office gerade komplett im Wandel und heute zeige ich euch schon mal einen kleinen Ausschnitt aus dieser ‘Baustelle’. Bisher war das Arbeitszimmer der größte Raum unserer 3-Zimmer-Wohnung und ich hatte mir dort eine kreative Insel zum Fotografieren, Texten, Co-Worken und und und aufgebaut. 

Der Raum wird auch weiterhin als Arbeitszimmer herhalten, aber mit einigen Anpassungen. Vorerst wird der kleine Mann zwar kein Kinderzimmer brauchen und auch keines bekommen, wenn alles nach Plan läuft wird sich das Arbeitszimmer aber nach und nach in diese Richtung entwicklen. Was also zu Beginn noch mein Arbeitszimmer mit kleiner Spielecke sein wird, wird über die Monate hinweg wohl zum Kinderzimmer mit Schreibtisch werden.  Ein externes Office macht’s möglich und wir sind dadurch aktuell viel am ausmisten, umräumen und umbauen. Der Raum sieht also gerade etwas leer und konzeptlos aus, aber eben auch ein bisschen wie eine weiße Leinwand. Mein Schreibtisch hat sich verkleinert und ist bereits in die kleine Fensterecke gewandert, in die ich ursprünglich ein kleines Studio gebaut hatte. Wenn ich meine große Arbeitsinsel schon gehen lassen muss, wollte ich diese wenigstens durch einen Schreibtisch umringt von Fenstern ersetzen (ich freue mich jetzt schon hier im Winter bei Schnee oder Regen in die Tasten zu tippen, mit heißer Tasse Tee versteht sich).

Natürlich habe ich es mir dabei nicht nehmen lassen den Schreibtisch auch schon etwas herzurichten. Willkommen also in meinem alten Mini-Fotostudio und neuen Arbeitsplatz (ich glaube die Ecke kennt ihr noch gar nicht). Viel braucht es für so einen Arbeitsplatz ja auch nicht, ich brauche sowieso immer alles ganz minimalistisch um klar denken zu können. Was aber nicht fehlen darf ist ganz viel Grün (hier möchte ich definitiv noch mehr Pflanzen integrieren) und die erste Wanddeko. Mit dem Aufhängen der Bilder sah die Ecke direkt ‘fertiger’ aus und mir ging es mit meinem Nestbaubetrieb etwas besser. Die schöne Oslo Karte hab ich mir selbst über Cartida gestaltet. Das junge Label aus Oldenburg bietet einem die Möglichkeit minimalistische und personalisierte Stadtpläne zu erstellen, vielleicht habt ihr schonmal davon gehört. Auf diese Weise könnt ihr z.B. eure Heimatstadt oder euren liebsten Urlaubsort ganz nach euren Wünschen auf Papier oder Leinwand bringen. Der Konfigurator ist dabei wirklich einfach zu bedienen und lässt beim Design viele Auswahlmöglichkeiten, so dass am Ende wirklich jeder sein Wunschkarte erhalten kann.

Ich hab mich dafür entschieden das Ganze mal an Oslo zu testen. Bei unserem Norwegen Urlaub vor einiger Zeit, einfach die Stadt die mich am meisten begeistert hat und jetzt über dem Schreibtisch immer eine schöne Erinnerung daran.

Wenn ihr nicht so minimalitisch wie ich unterwegs seid, könnt ihr natürlich auch mehr Farbe in eure Karten bringen. Auf Instagram findet ihr dafür Beispiele und Inspirationen. Und das Beste! Mit dem Code prettynice10 bekommt ihr bis zum 31.08.2018 10% auf alles bei Cartida.

Ich bin auf jeden Fall zufrieden mit meinem cleanen Look der Karte und auch mit dem neuen Arbeitsplatz im Allgemeinen. Schauen wir mal was jetzt mit dem Rest des Raumes passiert – ich halte euch natürlich auf dem Laufenden ;).

Lass dich per Email über neue Posts benachrichtigen

E-Mail Adresse 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Cartida entstanden.

One thought on “Alles anders | Das Home Office im Wandel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *